Tanzexperimente


Das Warm-Up ist schon wesentlicher Teil des Lernens: Am Boden beginnend arbeiten wir uns mit unseren Bewegungen langsam in den Stand – orientiert an der Bewegungsevolution®. So etablierst du für das Tanzen wertvolle Bewegungsmuster. Dann darf es ruhig etwas anstrengender werden: rollen, springen, hüpfen – und alle sind warm. 

Mit frei interpretierbaren Forschungsaufgaben gehst du auf Expedition durch verschiedene Tanzstile und Bewegungsarten – von Abstraktem Tanz zum Konzepttanz, von Feldenkrais bis Kampfsport.

Aus dieser Fülle schöpfst du und improvisiert – mal alleine, mal mit anderen und auch mal in kleinen Aufführungssituationen vor den wohlwollenden Augen der Gruppe. Ganz klar etwas für Menschen, die neugierig, mutig und bewegungshungrig sind.

 

Zwei typische Übungen:

Beweg dich von der Peripherie des Raumes in sein Zentrum und nutze dabei die Diagonalen als deine Leitplanken. 

oder

Du tanzt eine Minute für jemand anderen. Dein Gegenüber tanzt im Anschluss eine Minute lang das, was du nicht getanzt hast (es darf also auch mal etwas skurril sein).

 

Schau es dir einfach an!