Einflüsse

Eine Vielzahl von Lehrern und Lehrerinnen haben mich seit ich 1978 mit Tanz begonnen habe in wunderbarer Weise beeinflusst. Ich habe mir erlaubt über all die Jahre die Ideen, Übungen und Ansätze, so wie ich sie verstanden habe, aufzunehmen und in meiner Art und Weise damit zu spielen und zu forschen. Dabei habe ich viele Lehrer und Lehrerinnen erlebt, die auf der Suche nach Neuland waren und immer wieder gewohnte Blickwinkel in Frage gestellt haben. Diejenigen, die mir Fragen gestellt haben, waren oft inspirierender als die, die mir Antworten vermitteln wollten.

Von 1980- 86 habe ich intensive die Tanztheatertechnik „Stimme und Bewegung“ bei Vladimir und Cornelia Rodzianko studiert und mit der Theatergruppe eine Reihe von Stücken aufgeführt. Dabei haben wir mit allen Möglichkeiten des stimmlichen Ausdrucks experimentiert und die Verbindung zwischen Tanz und Stimme erforscht.

Von 1894 bis 89 habe ich an der Tanzfabrik Berlin viele Facetten des Zeitgenössischen Tanzes studieren können und bin Dieter Heitkamp dankbar, dass er mir in diesen Jahren ermöglicht hat, diese Bandbreite an Tanz kennen zu lernen und wie er mich dabei begleitet hat. Daneben habe ich überall in Europa diverse Workshops besucht.

Verschiedene Körpertechniken, mit denen ich mich auseinandergesetzt habe, beeinflussen mit ihren Ideen und ihrem Bewegungsmaterial meine Arbeit: Laban- Bewegungsanalyse, Body Mind Centering, vor allem aber Feldenkrais, was mir seit vielen Jahren Margarete Gollwitzer (Bremen) nahe gebracht hat sowie Bewegungsevolution ® von Martina Kunstwald (Bremen)

Prägend waren für mich die Erfahrungen in Contact Improvisation bei Dieter Heitkamp, Bob Rease, Nancy Stark Smith, Außerdem die Unterrichte in Neuer Tanz und Performance bei Howard Sonenklar und in Movement Studies bei Amos Hetz

Seit 1989 praktiziere ich regelmäßig die Kampfkunst Aikido und habe außerdem einige Ideen aus dem Capoeira und von Hillel Kraus gestohlen (als er sein Arbeit noch „martial dance“ nannte)

Besonders inspirierend waren für mich in die langjährigen gemeinsamen Unterrichte mit theoretischem und praktischem Austausch mit Kolleginnen, am intensivsten mit Martina Kunstwald (Neuer Tanz, Alexandertechnik und ihrer großartigen Forschungsarbeit Bewegungsevolution) sowie Gitta Barthel (Tanztheater, erfahrbare Tanzgeschichte und ihre Mitentwicklung des „Choreographischen Baukasten“) mit denen ich zusammen über viele Jahre das Projektkonzept Forschungszyklus Tanz entwickelt und durchgeführt habe.

Außerdem haben die jetzt lange zurückliegenden gemeinsamen Unterrichts- und Experimenterfahrungen mit Nien Mari Chatz (Neuer Tanz), Sabina Graf-Pointner (Neuer Tanz und Feldenkrais) mich beeinflusst. Vor allem Sabina hat mir in den 90er Jahren eine Fülle von Anregungen gegeben. Mit Katharina Reif (Zeitgenössischer Tanz) habe ich einige Jahre intensiv zusammen gearbeitet. Ihre Ausdrucks- und Kompositionsqualitäten, aber auch ihre akademische Forschungsarbeit zu „Tanz als Akt der Selbstliebe und Selbstgestaltung“, haben meine Perspektive auf Tanz sehr bereichert.

Ich habe eine Reihe von Fortbildungen in Trance, Hypnose und Hypnotherapie bei der DGHT absolviert, die in meinen Tanzunterricht einfließen. Wer sich sonst zu meinen sonstigen psychotherapeutischen Fortbildungen informieren möchte: verhaltenstherapie-bhv.de